Holzerntesaison 2020/21

(Die Pläne und Merkblätter befinden sich auf der linken Seite)

Der Herbst ist da, der Winter naht, wie jedes Jahr steht dann die Holzernte in unserem Gemeindewald an. Alles nimmt seinen gewohnten jahreszeitlichen Lauf. Und doch ist in 2020 manches anders als gewohnt: Der Wald ist nach dem 3. Trockensommer in Folge sichtlich gestresst, Dürreschäden mehren sich, zu den bekannten Pilzschäden an Eschen kommen neue Pilzerkrankungen an Bergahorn und Hainbuche hinzu. Der Klimawandel hat den Wald längst erreicht und nicht nur wir Forstleute fragen uns: Wie wird der Wald von morgen aussehen? Was können wir tun, um den Wald „klimafit“ zu machen? Wie viel Zeit haben wir dafür?

 

Zur Eschen-Pandemie kam die Menschen-Pandemie, und vieles nimmt nicht mehr seinen gewohnten Lauf. So werden wir im kommenden Winter keine Brennholzversteigerung und auch keine Schlagraumversteigerung durchführen, sondern die Lose und Polter freihändig verkaufen.

Dies hat neben Corona noch weitere Gründe: Zum einen bin ich wegen einer Knieverletzung momentan nur eingeschränkt mobil und muss mich in den kommenden Monaten noch zwei Knie-OP`s unterziehen. Zum anderen führte die Vermarktung des hohen Eschen-Schadholzeinschlags der vergangenen Jahre zu einer hohen Bevorratung in den Haushalten, sodass aus der vergangenen Holzernte in Ichenheim noch große Mengen Brennholz und in Altenheim, Ichenheim und Müllen auch einige Schlagräume übrig sind. Wir wollen zunächst dieses Holz verkaufen, bevor wir frisches Holz einschlagen.

 

Wir sind sehr bemüht die anfallenden Brennholzmengen auf unserem lokalen Markt zu platzieren, um möglichst wenig in die Zellstoff- und Spanplattenindustrie verkaufen zu müssen. Nutzen Sie deshalb Ihre Lagerkapazitäten und bevorraten Sie sich mit hochwertigem, gut lagerfähigem Eschenbrennholz.

Indem Sie sich als Selbstwerber oder Brennholzkunde in unserem Gemeindewald einbringen fördern Sie unsere heimische Waldwirtschaft und helfen Sie das Eschensterben und den Waldumbau zu bewältigen, „ es ist auch DEIN Wald“.

 

…Und natürlich wollen wir die Tradition unserer Holzversteigerungen mit Lagerfeuer und Bewirtung im Wald so bald wie möglich wieder pflegen, vor allem, weil sie für uns ein Stück „Dorf-(er)-Leben“ sind.

 

Brennholz

 

Aus dem letzten Einschlag sind noch 38 Polter, rund 340 Ster übrig. Es handelt sich zu meist um Eschenholz, von via Harvester aufgearbeiteten Schwachholzpolter über mittelstarke Langholzpolter bis zu Starkholzpolter für starke (oder gut mechanisierte) Leute.

Die Polter liegen im Ichenheimer Rheinwald, ein Polter am Schaffhausenweg. Sie sind wie immer durch eine eingeschlagene rote Plastiknummer gekennzeichnet und die Holzmengen in Ster sind mit Farbe am Holz aufgesprüht.

Einen Lageplan mit den Polternummernfinden Sie hier links und auf den Rathäusern. Im Bürgerbüro Ichenheim liegt eine Verkaufsliste mit den noch freien Losen und Preisen aus.

Bitte informieren Sie sich dort, schauen Sie sich das Holz an und tragen sich in die Verkaufsliste ein. Dort und im Internet erhalten Sie auch ein Merkblatt, bitte lesen Sie es und informieren Sie Ihre Helfer. Mit dem Eintrag in die Verkaufsliste findet der Gefahrenübergang statt, das Holz gehört dann Ihnen und Sie können mit der Aufarbeitung und dem Abtransport beginnen.

 

Schlagraum

 

Aus dem letzten Winter sind noch etliche Flächenlose im Altenheimer Rheinwald,  wenige Lose  im Ichenheimer Rheinwald und im Müllener Wald übrig, die wir nochmal anbieten.

Die Lagepläne finden Sie hier links und auf den Rathäusern. Die freien Lose sind im Plan pink markiert. Draußen im Wald sind die Losnummern mit Farbe an den Grenzen auf Bäume aufgesprüht.

Bitte schauen Sie sich die Lose an und tragen sich in die Verkaufslisten ein. Im Bürgerbüro Altenheim liegen die Listen für den Altenheimer und Müllener Wald aus, im Bürgerbüro Ichenheim liegt die Ichenheimer Liste aus, in der Ortsverwaltung Dundenheim liegt noch nichts aus. Dort und im Internet erhalten Sie auch ein Merkblatt, bitte lesen Sie es und informieren Sie Ihre Helfer. Sie können mit der Aufarbeitung und dem Abtransport des Holzes ab sofort anfangen.

 

Wenn diese Restlose vergeben sind, bieten wir neue Schlagräume an.

 

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung 07807-1847.

 

Viel Freude beim „Holzmachen“ wünscht Ihnen

Ihr Förster Gunter Hepfer